Zeppelinstraße 4
30175 Hannover
info(at)kraul-vondrathen.de
 

Aktuelle Fälle

Wir möchten Ihnen durch folgende Nachrichten die Möglichkeit geben an unserer Fallarbeit zu partizipieren. Die Artikel sind kostenlos abrufbar, um Leser bei wichtigen finanziellen Entscheidungen in Geld- und Verbraucherthemen zu unterstützen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Ansprüche durchsetzen und stellen Leitfäden und Ratgeber zur Verfügung.

 

Die verjährungsrechtlichen Wechselwirkungen zwischen Hauptschuld und Bürgschaft nach einer Entscheidung des BGH

Aufgrund der Akzessorietät zwischen Hauptschuld und Bürgschaftsverpflichtung (vgl. § 767 Abs. 1 S. 1 BGB) kann der Bürge sowohl rechtshindernde als auch rechtsvernichtende Einreden des Hauptschuldners erheben. Speziell für Einreden ordnet § 768 Abs. 1 S. 1 BGB an, dass auch der Bürge sie geltend machen kann.
Wichtig ist insbesondere die Verjährungseinrede, auf die sich auch der Bürge gegenüber dem Gläubiger berufen kann. Möglich ist entweder die Verjährung der Bürgschaftsschuld oder die Verjährung der Hauptschuld.


Problematisch sind die prozessualen Wechselwirkungen, die ein Rechtsstreit über die Hauptschuld für die Bürgschaft entfaltet. Beruft sich der Hauptschuldner im Prozess erfolglos auf die Einrede der Verjährung, kann sich auch nicht der Bürge im Folgeprozess auf diese Einrede berufen, obwohl er grundsätzlich nach § 767 Abs. 1 BGB dazu berechtigt wäre. Zwar liegt kein Fall der Rechtskrafterstreckung des Urteils im Vorprozess zwischen Hauptschuldner und Gläubiger auf das Rechtsverhältnis zwischen Bürgen und Gläubiger vor, aber durch die rechtskräftige Verurteilung verliert der Hauptschuldner materiell-rechtlich die Einrede der Verjährung, sodass sich auch der Bürge nicht auf die Verjährung der Hauptschuld berufen kann, weil diese Einrede dem Hauptschuldner nicht mehr zusteht. Eine Ausnahme gilt jedoch, wenn der Bürge die Bürgschaft nach Verjährung übernommen hat. In diesem Fall steht dem Bürgen die Einrede der Verjährung weiterhin nach dem Gedanken des § 214 Abs. 2 BGB zu.


Auch ein Verjährungsverzicht des Hauptschuldners berührt das Rechtsverhältnis zwischen Bürgen und Gläubiger in keinem Fall. Dies betrifft auch eine Verjährungsvereinbarung zwischen Hauptschuldner und Gläubiger.


Dagegen ist eine durch ernsthafte Verhandlungen des Hauptschuldners mit dem Gläubiger gem. § 203 S. 1 BGB bewirkte Hemmung der Verjährung auch gegenüber dem Bürgen wirksam. Dies ist vom Gesetzgeber so gewollt und dem Verjährungsverzicht durch den Hauptschuldner nicht vergleichbar, denn § 768 Abs. 2 BGB bezweckt lediglich den Schutz des Bürgen in Fällen, in denen der Hauptschuldner durch rechtsgeschäftliches Handeln ohne Mitwirkung des Bürgen eine neue Verjährungsfrist schafft oder die bestehende Verjährungsfrist verlängert.

Teilen:
  • Erst wenn Sie hier klicken, aktivieren Sie Social Media und können Inhalte in sozialen Netzwerken teilen. Bei dieser Aktivierung werden personenbeziehbare Daten (mindestens IP-Adresse und Cookie-ID) an Dritte übertragen und Cookies aktiviert. Die Datenverarbeitung erfolgt hierbei in den USA, wobei die genauen Datenverarbeitungsvorgänge bzw. Speicherfristen und Zwecke unklar sind. Mit dem Klick stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu und erklären sich insbesondere auch damit einverstanden, dass Daten an die Betreiber der sozialen Netzwerke übertragen werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.Ok
  • Erst wenn Sie hier klicken, aktivieren Sie Social Media und können Inhalte in sozialen Netzwerken teilen. Bei dieser Aktivierung werden personenbeziehbare Daten (mindestens IP-Adresse und Cookie-ID) an Dritte übertragen und Cookies aktiviert. Die Datenverarbeitung erfolgt hierbei in den USA, wobei die genauen Datenverarbeitungsvorgänge bzw. Speicherfristen und Zwecke unklar sind. Mit dem Klick stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu und erklären sich insbesondere auch damit einverstanden, dass Daten an die Betreiber der sozialen Netzwerke übertragen werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.Ok
  • Erst wenn Sie hier klicken, aktivieren Sie Social Media und können Inhalte in sozialen Netzwerken teilen. Bei dieser Aktivierung werden personenbeziehbare Daten (mindestens IP-Adresse und Cookie-ID) an Dritte übertragen und Cookies aktiviert. Die Datenverarbeitung erfolgt hierbei in den USA, wobei die genauen Datenverarbeitungsvorgänge bzw. Speicherfristen und Zwecke unklar sind. Mit dem Klick stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu und erklären sich insbesondere auch damit einverstanden, dass Daten an die Betreiber der sozialen Netzwerke übertragen werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.Ok

 

Wir kooperieren mit advocado

Als Teil des advocado-Qualitätsnetzwerks gehören wir zu den derzeit rund 350 ausgewählten Kanzleien, die besonders durch eine einwandfreie Beratung sowie zufriedene Mandanten überzeugen. Wir sind stolz darauf, ein Teil dieses Netzwerks zu sein! Damit stellen wir uns bereits jetzt auf die zukünftigen Erwartungen unserer Mandanten ein.

advocado bietet ausgezeichnete Beratung von erfahrenen und spezialisierten Anwälten zu jedem juristischen Anliegen. Die sichere Online-Plattform ermöglicht u. a. eine einfache und flexible Kommunikation zwischen Anwalt und Mandant, die Beratung und Vertretung im Streitfall sowie eine komfortable Zahlungsabwicklung. Die regelmäßigen Kontrollen und Zertifizierungen der Partner-Anwälte zeugen von der besonderen Qualität der auserlesenen Kanzleien.

Was ändert sich für Sie?

Für unsere Mandanten eröffnen sich durch die Zusammenarbeit zusätzliche Möglichkeiten, um mit uns zu kommunizieren. Profitieren Sie z. B. von einem komfortablen Videochat, der Erreichbarkeit rund um die Uhr sowie einem sicheren Dokumentenupload über advocado – probieren Sie es gern einmal aus.

Beste Grüße aus Ihrer Kanzlei